Hintergrundschmuckbild

Beitrag für Zeiten einer nicht erwerbsmäßigen Pflegetätigkeit oder bei Pflegeunterstützungsgeld

Für Mitglieder, die nicht erwerbsmäßig einen Pflegebedürftigen im Sinne des SGB XI pflegen oder bei kurzzeitiger Arbeitsverhinderung zur Einrichtung einer Pflege Pflegeunterstützungsgeld beziehen, werden - ebenso wie für Versicherte der gesetzlichen Rentenversicherung - die Beiträge zum Versorgungswerk von der zuständigen Pflegekasse übernommen. Mitglieder sollten hierbei vor allem auf eine Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenvesicherung und auf eine Antragstellung bei der gesetzlichen oder privaten Pflegekasse des Pflegebedürftigen achten. 

(§ 24 der Satzung, §§ 44, 44a SGB XI)