Hintergrundschmuckbild

Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherung

Aktuelles Hinweis zum Befreiungsantrag

Angestellt tätige Mitglieder der Bayerischen Ärzteversorgung sind im Regelfall gleichzeitig auch in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert. Sie können sich jedoch von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreien lassen (§ 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Sozialgesetzbuch VI - SGB VI). Die Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung wirkt vom Beginn des Beschäftigungsverhältnisses an, wenn der  Befreiungsantrag innerhalb von drei Monaten seit Beginn des Beschäftigungsverhältnisses bei der Bayerischen Ärzteversorgung eingeht, ansonsten vom Eingang des Antrages bei der Bayerischen Ärzteversorgung an.

Mitglieder mit anrechnungsfähigen Zeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung, die vor Beginn der Pflichtmitgliedschaft bei der Bayerischen Ärzteversorgung bzw. vor einer Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherung liegen, sollten sich bei der Deutschen Rentenversichung Bund oder bei deren örtlichen Auskunfts- und Beratungsstellen informieren, wie sich eine Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherung auswirken würde. Verbindliche Auskünfte zum Recht der gesetzlichen Rentenversicherung kann die Bayerische Ärzteversorgung nicht erteilen.

Eine Übertragung von zur gesetzlichen Rentenversicherung ordnungsgemäß geleisteten Beiträgen oder der Anwartschaften an die Bayerische Ärzteversorgung ist nicht möglich. Falls jedoch die Voraussetzungen für eine Beitragserstattung vorliegen, können auf Antrag die an die gesetzliche Rentenversicherung entrichteten Arbeitnehmeranteile erstattet und, falls gewünscht, beim Versorgungswerk eingezahlt werden.