Hintergrundschmuckbild

Ende der Mitgliedschaft

Die Pflichtmitgliedschaft endet, wenn die Mitgliedschaftsvoraussetzungen nicht mehr vorliegen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Berufstätigkeit nachhaltig aufgegeben oder an einen Ort außerhalb des Zuständigkeitsbereiches des Versorgungswerkes verlegt wird.

(§ 19 der Satzung)

Nach dem Ende der Pflichtmitgliedschaft besteht die Wahl zwischen

  • der freiwilligen Weiterversicherung (freiwillige Mitgliedschaft) mit gleichen Rechten und Pflichten wie bei einer Pflichtmitgliedschaft (Ausnahme: Ein Recht auf freiwillige Weiterversicherung besteht nicht, wenn die Berufstätigkeit innerhalb der Bundesrepublik Deutschland verlegt wird und hierdurch Mitgliedschaft bei einem anderen berufsständischen Versorgungswerk entsteht),
  • Anwartschaftsberechtigung aus früherer Mitgliedschaft oder
  • ggf. Beitragsüberleitung zum regional neu zuständigen Versorgungswerk.

Derzeit bestehen Überleitungsabkommen mit deutschen ärztlichen, zahnärztlichen und tierärztlichen Versorgungswerken; darüber hinaus mit der Europäischen Union und dem Europäischen Patentamt.

(§ 31 der Satzung)