Hintergrundschmuckbild

Das Verrentungssystem

Die während der Mitgliedschaft geleisteten Beiträge

(Pflichtbeiträge, freiwillige Mehrzahlungen) eines Kalenderjahres werden mit alters- und geburtsjahrabhängigen Prozentsätzen bewertet („Verrentungssätze“), wie die nachfolgende Tabelle zeigt. Das maßgebende Alter im Jahr der Beitragszahlung ergibt sich aus dem Kalenderjahr abzüglich des Geburtsjahres (Beispiel: 2013 – 1975 = 38).

Der Verrentungssatztabelle liegt eine Verzinsung der Einzahlungen von derzeit 2,25 % („Rechnungszins“) zugrunde. Soweit Zinsüberschüsse zur Verfügung stehen, werden die Versorgungsleistungen und die Anwartschaften über diese Grundverzinsung hinaus regelmäßig angepasst („dynamisiert“); hierüber entscheidet der Landesausschuss nach Maßgabe der Satzung. Über die jeweiligen Dynamisierungen informiert das Versorgungswerk im


Verrentungstabelle nach Geburtsjahrgängen

Geburtsjahrgänge 1945 bis 1963
die Tabellen (siehe Anlagen unten) enthalten die ab 2010 relevanten Verrentungssätze.

Für Mitglieder ab Jahrgang 1964 liegt die Regelaltersgrenze beim vollendeten 67. Lebensjahr;

für die rentennahen Jahrgänge bis einschließlich 1963 ergibt sich die Altersgrenze aus nachfolgender Tabelle:

Geburtsjahr Regelaltersgrenze
Lebensjahr
 
Lebensmonat
1947 65 1
1948 65 2
1949 65 3
1950 65 4
1951 65 5
1952 65 6
1953 65 7
1954 65 8
1955 65 9
1956 65 10
1957 65 11
1958 66 0
1959 66 2
1960 66 4
1961 66 6
1962 66 8
1963 66 10
ab 1964 67 0