Informationen zum Versorgungswerk

07/2015

Aktuelle Informationen

zur Bayerischen Ingenieurversorgung-Bau mit Psychotherapeutenversorgung

10/2014

Aktuelle Informationen

zur Bayerischen Ingenieurversorgung-Bau mit Psychotherapeutenversorgung

04/2014

Aktuelle Informationen

zur Bayerischen Ingenieurversorgung-Bau mit Psychotherapeutenversorgung

02/2014

Neuerungen bei Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung gemäß § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 SGB VI

01/2014

Hintergründe zur Einstellung des Abbuchungsverfahrens

10/2013

Versorgungsempfänger:

Rechtmäßigkeit der Anforderung von Lebensbescheinigungen

10/2013

Aktuelle Informationen

zur Bayerischen Ingenieurversorgung-Bau mit Psychotherapeutenversorgung

04/2013

Aktuelle Informationen

zur Bayerischen Ingenieurversorgung-Bau mit Psychotherapeutenversorgung

04/2013

Elektronisches AG-Meldeverfahren

04/2013

Elektronisches Arbeitgeber-Meldeverfahren

Seit dem 1. Januar 2006 haben Arbeitgeber den Einzugsstellen der gesetzlichen Sozialversicherung (Krankenkassen) auf elektronischem Weg gesetzlich festgelegte Daten ihrer Beschäftigten zu übermitteln.

11/2012

Neuerungen bei der Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherung

09/2012

Interview mit Daniel Just,

Leiter der Kapitalanlage und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Versorgungskammer

10/2012

Aktuelle Informationen

zur Bayerischen Ingenieurversorgung-Bau mit Psychotherapeutenversorgung

03/2011

Interview mit Daniel Just,

Leiter der Kapitalanlage und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Versorgungskammer

01/2011

Informationen zur berufsständischen Versorgung

- Flyer - Stand: 01.01.2011

10/2010

AG-Meldeverfahren und Abbuchung der Beiträge

Ab August 2010 wird die Mehrzahl der elektronischen Arbeitgebermeldungen maschinell verarbeitet.

10/2010

AG-Meldeverfahren und Abbuchung der Beiträge

08/2010

Aktuelle Informationen

zur Bayerischen Ingenieurversorgung-Bau mit Psychotherapeutenversorgung

01/2010

Informationsbroschüre für Ingenieure

09/2009

Versorgungsausgleich neu geregelt

07/2009

Aktuelle Informationen

zur Bayerischen Ingenieurversorgung-Bau mit Psychotherapeutenversorgung

02/2009

BaFin-Journal:

Aufsichtspraxis Lastschriftverfahren: Wie sich Kunden vor Missbrauch schützen können

10/2008

BVK steuert mit Umsicht, Vorsicht und Weitsicht durch die Finanzkrise

09/2008

Erweiterte Mitgliedsnummer und elektronisches Arbeitgeber-Meldeverfahren ab 01.01.2009

08/2008

Aktuelle Informationen

zur Bayerischen Ingenieurversorgung-Bau mit Psychotherapeutenversorgung

05/2008

Informationen

zur Bayerischen Ingenieurverorgung-Bau mit Psychotherapeutenversorgung

04/2008

Bundesverfassungsgericht:

Verdoppelung der Beitragslast auf Versorgungsbezüge in der Krankenversicherung der Rentner verfassungsgemäß

03/2008

Bundesverfassungsgericht:

Sonderausgabenabzug von Krankenversicherungsbeiträgen muss existenznotwendigen Aufwand des Steuerpflichtigen berücksichtigen

11/2007

BVK von den derzeitigen Unruhen an den internationalen Kapitalmärkten nicht betroffen

11/2006

Zum Jahresende:

freiwillige Mehrzahlungen ins Versorgungswerk

08/2006

Informationen zum laufenden Geschäftsjahr 2006

04/2006

Pressemitteilung:

Rentenversicherungspflicht von selbständigen GmbH - Gesellschafter - Geschäftsführern Bundesministerium für Arbeit und Soziales wird gesetzliche Klarstellung auf den Weg bringen

04/2006

Presseerklärung:

Deutsche Rentenversicherung Bund wird BSG Urteil zur Rentenversicherungspflicht von selbständigen GmbH - Gesellschafter - Geschäftsführern nicht anwenden

03/2006

Rentenversicherungspflicht von Alleingesellschafter-Geschäftsführer einer Ein-Mann-GmbH

02/2006

BFH hält die beschränkte Abziehbarkeit von Beiträgen zu den gesetzlichen Rentenversicherungen für verfassungsrechtlich unbedenklich

01/2006

Alterseinkünftegesetz

Besteuerung von Renten, neue Anlage R im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung

10/2005

Aus der BfA wird die Deutsche Rentenversicherung Bund

10/2005

Sind Beiträge zu berufsständischen Versorgungswerken steuerlich als Werbungskosten absetzbar?

09/2005

Neue Verrentungstabellen für Beiträge ab 2006

04/2005

Versorgungswerk oder Rürup-Rente

03/2005

BMF-Schreiben vom 24.02.2005 zum Alterseinkünftegesetz

12/2002

Enquête-Kommission "Demographischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik" hält nichts von einer Einbeziehung der berufsständischen Versorgung in die gesetzliche Rentenversicherung

Die vom Deutschen Bundestag eingesetzte Enquête-Kommission "Demographischer Wandel -Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik" hat nach dem ersten (1994) und zweiten (1998) Zwischenbericht zum Ende der 14. Wahlperiode im September 2002 den Schlussbericht vorgelegt. Von besonderem Interesse sind die Aussagen zu Überlegungen einer Einbeziehung der Angehörigen der verkammerten Freien Berufe in die gesetzliche Rentenversicherung (S. 158 ff):
"Völlig anders sieht es dagegen bei den Freiberuflern aus. Diese sind in berufsständischen Versorgungssystemen abgesichert. Zudem weisen die berufsständischen Versorgungswerke eine höhere Effizienz als die Gesetzliche Rentenversicherung auf, und zwar ohne Inanspruchnahme von Staatszuschüssen. Ein Aufgeben dieses gut funktionierenden Systems ist daher ökonomisch nicht begründbar. Die Ansprüche und Anwartschaften der in den Versorgungswerken Versicherten genießen zudem den Schutz des Art. 14 GG. Zudem können sich die berufsständischen Versorgungswerke auf den Schutz des Art. 12 GG (Bestandsschutz eines eingerichteten Gewerbebetriebs) berufen; daher erscheint sogar eine Rentenversicherungspflicht der als Angestellte tätigen Freiberufler problematisch. Da sich bei einem versicherungsmäßig organisierten Rentensystem jede Ausweitung des Versichertenkreises zeitversetzt in ausgeweiteten Ansprüchen niederschlägt, ist - zumal Freiberufler, Selbständige und Beamte eine höhere ferne Lebenserwartung als der gegenwärtige Versichertenbestand haben dürften - eine Ausweitung des Versichertenkreises keine Antwort auf das demographische Problem. Gegen eine Ausweitung des Versichertenkreises in der umlagefinanzierten Rentenversicherung könnte auch eingewendet werden, dass hierdurch der Tendenz zu einem Ausbau kapitalfundierter Systeme - mit denen vielfach die Hoffnung auf geringere Demographieanfälligkeit verbunden wird - entgegen gewirkt würde. Ob dies tatsächlich der Fall wäre, hängt allerdings vom Vorsorgeverhalten der Versicherten ab." Der vollständige Schlussbericht wird nachfolgend zur Verfügung gestellt.

05/2002

Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung:

Ausweitung des Versichertenkreises auf die bereits in anderen Systemen der ersten Säule abgesicherten Erwerbstätigen ist keine ökonomisch sinnvolle Antwort auf die in der Bevölkerungsalterung angelegten Probleme der gesetzlichen Rentenversicherung.
Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung kommt in seinem Jahresgutachten 2001/2002 unter anderem zu dem Ergebnis, "dass eine Ausweitung des Versichertenkreises auf die bislang in keinem obligatorischen System abgesicherten Selbständigen und mehr noch auf die bereits in anderen Systemen der ersten Säule abgesicherten Erwerbstätigen keine ökonomisch sinnvolle Antwort auf die in der Bevölkerungsalterung angelegten Probleme der Gesetzlichen Rentenversicherung darstellt." (BT DRS 14/7569, Ziffern 254-259, S.159 ff.). Das vollständige Jahresgutachten 2001/02 wird nachfolgend zur Verfügung gestellt.