Schönheitsreparaturen

Schönheitsreparaturen sind notwendige Arbeiten in der Wohnung, die erforderlich werden, wenn die Räume im Laufe der Jahre unansehnlich geworden sind, also z.B. Tapeten und Anstriche vergilbt oder vergraut, rissig oder abgestoßen sind. Die vertraglichen Regelungen zwischen Vermieter und Mieter finden Sie in Ihrem Mietvertrag.

Danach ist es in der Regel Aufgabe des Mieters während der Mietzeit Schönheitsreparaturen fachgerecht auszuführen. Er kann dazu Firmen beauftragen oder, wenn er handwerklich geschickt ist, die Arbeiten selbst ausführen.

Zu Schönheitsreparaturen zählen beispielsweise das Anstreichen der Wände und Decken, gegebenenfalls das vorherige Tapezieren, das Anstreichen der Heizkörper einschließlich der Heizrohre, der offen liegenden Versorgungsleitungen, der Innentüren sowie der Fenster einschließlich Außentüren von innen. Außerdem die Grundreinigung vom Vermieter gestellter Teppichböden.

Die Zeiträume, in denen im Allgemeinen Schönheitsreparaturen auszuführen sind, können je nach individueller Abnutzung variieren, d.h. sich verlängern oder verkürzen. Als Orientierung können die in den Allgemeinen Vertragsbedingungen zu Ihrem Mietvertrag genannten Zeiträume dienen.

Hierzu noch ein paar Tipps:

Bei der Auswahl der Farben für Schönheitsreparaturen sollten Sie darauf achten, keine grellen oder ungewöhnliche Farbtöne zu wählen oder sich zumindest der Problematik bewusst sein: Bei extremen Farbtönen oder unüblichen Farben müssen Sie diese bei Auszug entweder selbst oder von einer Fachfirma wieder beseitigen lassen. Andernfalls stellen wir Ihnen die Kosten einer Beseitigung in Rechnung. Denn die meisten möglichen Nachmieter werden diese Farben wohl so nicht akzeptieren, auch wenn sie neu aufgetragen sind. Eine Weitervermietung der Wohnung würde für uns erschwert. Nach unserer Erfahrung fallen die Kosten der Beseitigung bei intensiven oder grellen Farben deutlich höher als üblich aus, da z.B. mehrmals überstrichen werden muss, bis die Farben überdeckt sind.

Da sich die vertraglichen Vereinbarungen zu den Schönheitsreparaturen im Laufe der vergangenen Jahre, ebenso wie die dazugehörige Rechtsprechung ständig weiterentwickelt haben, kann hier keine allgemeine Aussage getroffen werden, ob von Ihnen bei Auszug Schönheitsreparaturen durchzuführen sind. Wir empfehlen daher, sich rechtzeitig vor Auszug an Ihren Hausmeister oder die beauftragte Hausmeisterfirma zu wenden.

Gut wohnen - besser leben