Ungezieferbefall

Trotz aller Reinlichkeit kann es vorkommen, dass Ihre Wohnung von Ungeziefer befallen wird.

Am besten ist es natürlich, dem Eindringen von Schädlingen vorzubeugen. Bewahren Sie deshalb Lebensmittel, wie Mehl und Reis stets in gut verschließbaren Gläsern auf. Gegen feuchtigkeits- und wärmeliebende Tiere wie Asseln, Silberfische und Schaben hilft es, Räume trocken zu halten. Hat sich aber dennoch Ungeziefer in Ihrer Wohnung eingenistet, prüfen Sie vor dem Einsatz der chemischen Keule, ob es nicht andere Bekämpfungsmöglichkeiten gibt. Gute Bekämpfungsmittel, die für den Menschen unbedenklich sind, erhalten Sie nach Beratung z.B. im Fachhandel. Bitte gehen Sie verantwortungsbewusst damit um.

Für einen Befall, für den Sie selbst verantwortlich sind, wird eine Bekämpfung nicht durch den Vermieter beauftragt. Dazu gehören in der Regel alle Fraßschädlinge, die Ihre Lebensmittel als Futtergrundlage nutzen, sowie auch Motten, Silberfische oder Asseln.

Anders ist es bei Schaben, Speckkäfern, Pharaoameisen, etc. Die Bekämpfungsmaßnahmen sind aufwendig und betreffen häufig nicht nur eine einzige Wohnung. Eine Meldung an die Hausverwaltung ist in diesem Fall notwendig.

Auch die Beobachtung von Ratten, übermäßigen Taubenpopulationen, etc., melden Sie bitte umgehend Ihrem zuständigen Hausmeister oder Objektbetreuer.
In solchen Fällen sind wir dringend auf Ihre Unterstützung angewiesen, denn eine Bekämpfung der Schädlinge durch einen Kammerjäger kann nur dann erfolgreich sein, wenn die Herkunft der Schädlinge ausgemacht wird und erforderliche Bekämpfungsmaßnahmen fachgerecht, in zeitlichem Zusammenhang durchgeführt werden.

Übrigens: Bienen, Wespen, Hornissen und Hummeln sind wichtige Nützlinge und nicht wie oft fälschlicher Weise vermutet, Schädlinge und sind deshalb -soweit keine Gefahr für die Bewohner besteht- unbedingt zu schützen!

Wenn Sie zu diesem Thema Fragen haben, wenden Sie sich bitte an uns.

Gut wohnen - besser leben