Aktuelles

Einladung zur nächsten Informationsveranstaltung über den aktuellen Planungsstand

Am Donnerstag, den 18. Juli 2019 (18.30 Uhr bis 21.00 Uhr) laden wir herzlich zu einer Informationsveranstaltung im Spectaculum Mundi (Graubündener Straße 100) ein.

Aktueller Stand:
Wir befinden uns nach wie vor im sogenannten Bebauungsplanverfahren mit der Stadt München. Im derzeitigen Verfahrensschritt werden die eingebundenen Ämter und der zuständige Bezirksausschuss über den aktuellen Stand des Bebauungsplans informiert. Unser gemeinsames Ziel ist es, dringend benötigten Wohnraum mit hoher Qualität für das Quartier in Fürstenried West zu schaffen.
 
Inhalt der Informationsveranstaltung:
Auch wenn es zu diesem Zeitpunkt im Verfahren nicht vorgesehen ist, fühlen wir uns verpflichtet, unseren Mieterinnen und Mietern die aktuellen Planungen zu präsentieren. Bei dem Infoabend möchten wir aufzeigen, welche positiven Entwicklungen sich im Rahmen der Baumaßnahmen für das neue Quartier und den Bestand ergeben.
 
Neben dem Bebauungsplan, der unter anderem über die Verortung von Neubauten und Aufstockungen informiert, wird ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung die Vorstellung des künftigen Mobilitätskonzepts sein. Auch über den geplanten  Supermarkt am zukünftigen Quartiersplatz, der den Bewohnern die Versorgung mit dem alltäglichen Bedarf ermöglichen wird, werden wir berichten. Für dieses Anliegen vieler Mieterinnen und Mieter haben wir uns im Bebauungsplanverfahren stark gemacht. Darüber hinaus möchten wir vorstellen, wie wir unseren Mieterinnen und Mietern während der Bauphase bei möglichen Einschränkungen der Wohnqualität entgegenkommen können.



Visualisierung Quartiersplatz © LIN / Nightnurse Images, Zürich

Neue Wohnungen in einem bestehenden Quartier zu bauen, das geht auf zwei Wegen: Man kann einfach nur bauen oder man kann ein Quartier insgesamt betrachten und für die Zukunft weiterentwickeln. Dies ist der Weg, den die Bayerische Versorgungskammer mit der Siedlung in Fürstenried-West gehen möchte. Mit dieser Baumaßnahme wollen wir ein Quartier weiterentwickeln, das auch in zehn oder zwanzig Jahren seinen Bewohnern das bietet, was sie brauchen, zum Beispiel:

  • moderne, flexible Angebote für Mobilität
  • gleichzeitig aber auch kurze Wege: Vieles können die Bewohner künftig direkt im Quartier erledigen, ohne dafür weite Wege zurücklegen zu müssen.
  • Leben und Zusammenleben im Quartier für alle Bewohner fördern: mit Außen- und Grünflächen für verschiedene Altersklassen, mit Nachbarschaftsangeboten, mit Dienstleistungen, die den Alltag für viele leichter machen.

Die Visualisierung zeigt Ihnen das Planungsgebiet:



Visualisierung ©LIN

Infopavillon: BVK vor Ort

Von Ende Juli bis Mitte Oktober 2017 war die Bayerische Versorgungskammer mit einem stationären Infopavillon vor Ort in Fürstenried-West, um über den aktuellen Sachstand zu informieren. Jeden Dienstagnachmittag - bei Sonderveranstaltungen (z. B. Weißwurst-Frühstück, Kinderspiele-Nachmittag) auch am Wochenende - waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BVK vor Ort, um mit den Mieterinnen und Mietern in den Austausch zu gehen und Fragen zu beantworten. Im Fokus standen dabei der aktuelle Planungsstand, der Entwurf der Architekten und mögliche Auswirkungen auf die Mieterinnen und Mieter. Im Nachgang wurden die Gesprächsthemen systematisch aufbereitet, damit die wichtigsten Anliegen der Mieterinnen und Mieter in den nächsten Planungsschritten berücksichtigt werden konnten.



Vorstudie zum Nachverdichtungspotenzial in Fürstenried West

Die Vorstudie zum Nachverdichtungspotenzial in Fürstenried West von Meili, Peter Architekten aus dem Jahr 2014 steht Ihnen nun unter "Downloads" zur Ansicht zur Verfügung.

 

Aktueller Planungsstand: 3.1-Verfahren und Erörterungstermin am 11.07.2017

Das Konzept zur geplanten Nachverdichtung der Wohnsiedlung in Fürstenried kann vom 26.06.2017 bis zum 26.07.2017 im Referat für Stadtplanung und Bauordnung im Detail eingesehen werden. Das Baugesetzbuch sieht im § 3 Absatz 1 eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit vor. Der weiterentwickelte Planungsstand wurde der Öffentlichkeit auch in einem Erörterungstermin durch die Landeshauptstadt München am 11. Juli 2017 im Bürgersaal Fürstenried präsentiert. Im Folgenden erläutern wir das Planungskonzept:

Was ist geplant?
Die aktuelle Planung sieht vor, dass 15 bestehende Gebäude um ein bis zwei Geschosse aufgestockt, zwei Gebäude durch Anbauten erweitert und zehn Gebäude im Viertel neu errichtet werden. Insgesamt sollen rund 600 neue Wohnungen entstehen, wovon ein Drittel sozial gefördert sein wird. Mit dieser Baumaßnahme schafft die Bayerische Versorgungskammer dringend benötigten Mietwohnraum. Das Preisgericht sieht in dieser Maßnahme das Potential zu einem exemplarischen Leitprojekt bei der notwendigen Verdichtung von Wohnraum in München.
 
Ausgewählte Aspekte des derzeitigen Planungsstandes
Im Zuge der Weiterentwicklung des Siegerentwurfs ist vorgesehen, als Ersatz für ein viergeschossiges Bestandsgebäude an der Forst-Kasten-Allee 125 die geplanten Hochpunkte im Westen um ein weiteres viertes Gebäude mit 15 Geschossen zu ergänzen. Das nun geplante Gebäude ersetzt ein anderes ursprünglich im Architektenwettbewerb vorgesehenes Gebäude im Osten der Bellinzonastraße, das vom Preisgericht als schlecht platziert bewertet wurde. Die betroffenen Mieterinnen und Mieter wurden bereits über die Planänderungen informiert. Selbstverständlich werden entsprechende Angebote hinsichtlich Ersatzwohnungen und einer Unterstützung beim Umzug unterbreitet.
 
Verkehr
Die Bayerische Versorgungskammer entwickelt für das gesamte Quartier ein nachhaltiges Mobilitätskonzept, welches sowohl den zukünftigen Bedarf, als auch eine Verbesserung der Bestandssituation berücksichtigen wird. Hierbei wird u. a. E-Mobilität (Stromtankstellen, Carsharing, E-Bikes) eine wichtige Rolle spielen. Neben der Schaffung der erforderlichen Stellplätze für die neuen Wohnungen werden vorhandene Mieter-Stellplätze an der Oberfläche in Tiefgaragen verlegt, was für die Freiraumgestaltung und Aufenthaltsqualität eine wesentliche Aufwertung bedeutet.
 
Umgestaltung der Appenzeller Straße
Die Pläne für die Appenzeller Straße sehen eine zeitgemäße Überarbeitung des gesamten Straßenverlaufs vor. Ziel ist es, eine bewohnerfreundliche Versorgungsachse zu schaffen, welche sowohl den Bedürfnissen des Verkehrs und Parkens, als auch der Quartiersverknüpfung von Ost nach West gerecht wird.
 
Mieterinformation und Öffentlichkeitsbeteiligung
Die Bayerische Versorgungskammer hat bereits seit Beginn der Planungen die Mieterinnen und Mieter im Zuge mehrerer Veranstaltungen über den fortschreitenden Planungsstand informiert. Viele Rückmeldungen unserer Mieterinnen und Mieter sowie der Anwohner aus dem Stadtteil wurden im Planungswettbewerb aufgenommen, so z. B. der Wunsch nach einem zentralen Quartiersplatz, einem Nachbarschaftstreff oder dem Erhalt des „grünen Walls“ im Westen.
 
 

Siegerentwurf Städtebau des Planungswettbewerbs für zusätzliche Wohnungen der Bayerischen Versorgungskammer in München-Fürstenried steht fest

©LIN Architekten/Holzwarth Landschaftsarchitektur

Die vier städtebaulichen Konzepte, die im zweiten Bürgerworkshop im Oktober 2016 vorgestellt und diskutiert wurden, wurden im Anschluss von den Architektenbüros nochmals überarbeitet. Das Ergebnis der Überarbeitung wurde dem Preisgericht nun erneut präsentiert. In ihrer Sitzung am 16. Dezember 2016 wählte die Jury den Siegerentwurf aus: LIN Labor Integrativ Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin, mit HOLZWARTH Landschaftsarchitektur, Berlin.

Die Jury bewertete u. a. die Qualitäten, die sich aus der Überarbeitung nach dem zweiten Bürgerworkshop vom Oktober 2016 ergeben haben. Neben den strukturellen städtebaulichen und landschaftsplanerischen Qualitäten wurde auch die Auseinandersetzung mit den Hinweisen aus dem Briefing sowie der Bürgerbeteiligung betrachtet.

Wie geht es weiter? Ausstellung der überarbeiteten Entwürfe ab dem 12.01.2017

Alle vier nach dem zweiten Bürgerworkshop überarbeiteten Entwürfe werden der Öffentlichkeit nochmals in einer Ausstellung präsentiert, die am Donnerstag 12. Januar 2017 um 18 Uhr im Gemeindesaal der Andreaskirche, Walliser Straße 11, 81475 München ihre Türen öffnet. Zur Eröffnung werden Ansprechpartner der Versorgungskammer und Stadtverwaltung im persönlichen Gespräch für Fragen rund um das Planungsvorhaben und die weiteren Schritte zur Verfügung stehen.

Eröffnung der Ausstellung mit Vorstellung des Ergebnisses der Überarbeitungsphase: Donnerstag, 12. Januar von 18-21 Uhr

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Fr, 13.01., Sa, 14.01., Di, 17.1., Do, 19.1. 14-18 Uhr
So, 15.1., Mo, 16.1., und Mi, 18.1. 16-20 Uhr
Führungen durch die Ausstellung:
Sa, 14.01., 15 Uhr
Mo, 16.01., 18 Uhr
Mi, 18.01., 17 Uhr

 

Wertvolle Diskussionen: Zweiter Bürgerworkshop in Fürstenried am 22.10.2016

Am Samstag, den 22.10.2016 fand der zweite Bürgerworkshop in der Aula des Gymnasiums in Fürstenried statt. Der Workshop war wieder gut besucht. Mieter, Anwohner und Interessierte diskutierten mit vier Architektenbüros die im städtebaulichen und landschaftsplanerischen Teil des Wettbewerbs ausgewählten Arbeiten. Sie hatten die Möglichkeit Rückmeldungen zu den prämierten Arbeiten zu geben und Anregungen zur Überarbeitung einzubringen.

Verantwortliche der Versorgungskammer und Stadtverwaltung standen im persönlichen Gespräch für Fragen rund um das Planungsvorhaben und den Wettbewerb zur Verfügung. Die Ergebnisse aus der Diskussion fließen nun in die Überarbeitung der Siegerentwürfe ein.

Daniel Just, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Versorgungskammer, sagte in seiner Begrüßungsrede: "Es geht uns nicht darum, so viele Wohnungen wie möglich hineinzupacken. Vielmehr werden wir uns im Dialog mit den Anwohnern bemühen, ein ordentliches Gesamtkonzept zu erarbeiten."

Die Notwendigkeit, in einer rasant wachsenden Stadt einzelne Wohnquartiere durch Aufstockungen und Neubauten zu ergänzen, betonte Susanne Ritter vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung. Die Fürstenrieder dürften sich trotz der geplanten Nachverdichtung darauf verlassen, dass ihre Wohnqualität keine Einbußen erleiden werde.



Präsentation und Diskussion der Ergebnisse des städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerbs

Die Bayerische Versorgungskammer lädt gemeinsam mit dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung und dem Bezirksausschuss 19 zur Ausstellung und zum Bürgerworkshop rund um die Wettbewerbsergebnisse zur Schaffung neuer Wohnungen in Fürstenried West ein.

In Ausstellung und Workshop werden die Bürgerinnen und Bürger über die Ergebnisse des städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerbs und die zur weiteren Überarbeitung ausgewählten Arbeiten informiert. Im Bürgerworkshop haben sie die Möglichkeit, ihre Rückmeldungen zu den prämierten Arbeiten zu geben und Anregungen zur Überarbeitung einzubringen. Verantwortliche der Versorgungskammer und Stadtverwaltung stehen im persönlichen Gespräch für Fragen rund um das Planungsvorhaben und den Wettbewerb zur Verfügung.

Ausstellung der Ergebnisse des städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerbs
Ort: Gemeindesaal der Andreaskirche, Walliser Straße 11
Zeitraum: Ausstellung vom 13.-20. Oktober 2016
 
Eröffnung der Ausstellung: Donnerstag, 13. Oktober von 16-20 Uhr
 
Öffnungszeiten:
Fr, 14.10., Sa, 15.10., Mo, 17.10., Di, 18.10., Do, 20.10. von 14-18 Uhr
So, 16.10., und Mi, 19.10. von 16-20 Uhr
 
Führungen durch die Ausstellung:
  • Sa,15.10., 16 Uhr
  • Di, 18.10., 16:30 Uhr
  • Mi, 19.10., 18 Uhr
 
Bürgerworkshop zur Präsentation und Erörterung der Wettbewerbsergebnisse
Ort: Aula des Gymnasiums in Fürstenried West
Termin: Samstag, 22. Oktober 2016 von 10-15 Uhr

 

Wunschkonzert und Kummerkasten: Bürgerworkshop in München Fürstenried

Rund um die Thementische fanden rege Diskussionen statt. © Jens Schnabel

Wohnraum in München ist knapp, und bezahlbare Mietwohnungen sind noch knapper. Gleichzeitig sind die Grundstückspreise zuletzt so stark gestiegen, dass ein Investment in Mietwohnungen im mittleren Preissegment kaum mehr zu realisieren ist. Daher hat das Immobilienmanagement der Bayerischen Versorgungskammer in der Wohnanlage in München-Fürstenried Möglichkeiten untersucht, zusätzlichen Wohnraum zu schaffen. Nachdem der Stadtrat im April grünes Licht für dieses Vorhaben gegeben hatte, war es nun an den Mietern, Nachbarn und Multiplikatoren des Quartiers, ihre Wünsche und Sorgen im Rahmen eines ersten Bürgerworkshops zu äußern.

Nach einer Begrüßung durch Marion Wolfertshofer von der Landeshauptstadt München begrüßte auch Daniel Just, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Versorgungskammer, die Gäste. Anschließend stellte Alexander Mauerer als Projektleiter die Pläne für zusätzliche Wohnungen in der Wohnanlage vor. Anschließend konnten sich die Gäste an vier moderierten Thementischen zu Mobilität, soziale Infrastruktur, Zusammenleben und Freianlagen mit ihren Wünschen, Anregungen und Sorgen einbringen. Die Rückmeldungen werden alle für den Architektenwettbewerb gesammelt und in einer ausführlichen Dokumentation den Teilnehmern des Wettbewerbs als Aufgabe mitgegeben. Zudem wurden ausgewählte Fragen im anschließenden Plenum diskutiert und teils auch schon beantwortet, z. B. durch einen Vertreter der Münchner Verkehrsgesellschaft, der eine Taktverstärkung auf der Linie der U3 in Aussicht stellte.

Insgesamt zeigte sich, dass die Bürger im Viertel sehr aktiv Anteil an den Plänen der Bayerischen Versorgungskammer nehmen und sie kritisch, aber auch konstruktiv beobachten. Nach Abschluss des Architektenwettbewerbs wird es am 22. Oktober 2016 einen weiteren Bürgerworkshop in der Aula des Gymnasiums Fürstenried geben, auf dem die Ergebnisse des Wettbewerbs präsentiert und diskutiert werden.



Projektleiter Alexander Mauerer erläutert den Gästen die Pläne der Bayerischen Versorgungskammer. © Jens Schnabel

Münchner Stadtrat gibt grünes Licht für zusätzliche Wohnungen in Fürstenried

Am 20. April gab der Münchner Stadtrat in seiner Vollversammlung dem Bauvorhaben der Bayerischen Versorgungskammer in ihrer Wohnanlage in München-Fürstenried grünes Licht. Damit können die Planungen für mehrere hundert Mietwohnungen im Münchner Süden beginnen.

Dort besitzen fünf der von der Bayerischen Versorgungskammer verwalteten Versorgungswerke bereits eine Wohnanlage mit rund 1.500 Wohnungen aus den sechziger und siebziger Jahren. Deren Siedlungsstruktur ermöglicht nach intensiven Voruntersuchungen und Abstimmungen mit der Landeshauptstadt München eine zusätzliche Bebauung mit mehreren hundert Wohnungen. Diese sollen sowohl durch neue Gebäude als auch durch Aufstockung bestehender Gebäude entstehen.

Mehrere Hundert sozial gebundene Wohnungen geplant
In den Wohnanlagen in Fürstenried werden 30 Prozent des neu geschaffenen Wohnraums sozial gebunden sein, sowohl im Modell der einkommensorientierten Förderung als auch im sog. München-Modell. Aktuell verwaltet die Bayerische Versorgungskammer für ihre Versorgungswerke allein in München rund 6.500 Wohnungen, bundesweit sind es insgesamt etwa 10.000 Wohnungen.

Mietwohnungen der Bayerischen Versorgungskammer: langfristiges Investment für die Altersvorsorge von zwei Millionen Menschen
Als Treuhänderin der Altersversorgung von rund zwei Millionen Versicherten und Versorgungsempfängern arbeitet die Bayerische Versorgungskammer ohne eigene Gewinnerzielungsabsicht. Sie ist eine Oberbehörde im Ressort des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr. Die Mietwohnungen sind zentraler Bestandteil der gesamten Kapitalanlage der Bayerischen Versorgungskammer und ihrer insgesamt zwölf Versorgungswerke.

Zu diesen zählen z. B. die BVK Zusatzversorgung, die die betriebliche Altersvorsorge für die Angestellten im öffentlichen Dienst in Bayern sicherstellt, berufsständische Versorgungswerke für Architekten, Bauingenieure, Ärzte oder Apotheker oder die bundesweit tätigen Versorgungsanstalten für Bühnenkünstler oder Orchestermusiker. Für ihre Mieterinnen und Mieter ist die Bayerische Versorgungskammer als langfristiger Investor in Mietwohnraum ein verlässlicher und erfahrener Partner.

Frühzeitige Bürgerbeteiligung: Informationsabend mit Themenworkshops für Mieter, Anwohner und Interessierte am 9. Mai
Nach der Zustimmung des Stadtrats beginnen nun die Vorbereitungen für einen städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerb. In die Aufgabenstellung sollen auch Anregungen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger in Fürstenried einfließen. Daher lädt die Bayerische Versorgungskammer zusammen mit dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung und dem Bezirksausschuss 19 Mieter, Anwohner und Interessierte zu einem Informations- und Workshopabend am 9. Mai 2016 ab 17 Uhr in der Turnhalle der Grundschule an der Berner Straße 6 ein.

Die Ergebnisse aus der Diskussion zu Themenbereichen wie Freianlagen, Mobilitätskonzept, Wohnen und Zusammenleben und soziale Infrastruktur werden den Teilnehmern des Wettbewerbs mit auf den Weg gegeben. Nach derzeitigem Planungsstand wird die Bayerische Versorgungskammer frühestens ab 2019 mit dem Bau beginnen können.



©Marcus Ruch

Die südliche Seite der Appenzeller Straße (li.) und Forst-Kasten-Allee (re.).