Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft in der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen besteht für jeden Rechtsträger (Unternehmer) eines Theaters kraft Gesetzes (Pflichtmitgliedschaft), d.h. sie muss nicht beantragt oder vertraglich vereinbart werden (§ 12 der Satzung). Umfasst von der Satzungsvorschrift werden Theater im gesamten Bundesgebiet.

Beginn der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft beginnt am ersten Tag des Monats, in dem das Theater seine Tätigkeit - dazu gehört auch eine Probentätigkeit - aufnimmt.

Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet am letzten Tag des Monats, in dem das Theater seinen Betrieb einstellt bzw. die sonstigen Voraussetzungen wie die Beschäftigung von überwiegend künstlerisch tätigen Bühnenangehörigen und die Veranstaltung von öffentlichen Theateraufführungen nicht mehr erfüllt.

Freiwillige Mitgliedschaft

Durch Abschluss einer Vereinbarung mit der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen können Rechtsträger von Kabaretts und Puppentheatern zur freiwilligen Mitgliedschaft zugelassen werden, infolge derer sie die gleichen Rechte und Pflichten erhalten wie ein Pflichtmitglied. Diese Vereinbarung bedarf der Zustimmung des Arbeitsausschusses.