Mitgliedschaft

Kommunale und kirchliche Arbeitgeber können die Mitgliedschaft bei der BVK Zusatzversorgung beantragen.

Mit dem Erwerb der Mitgliedschaft schließt der Arbeitgeber einen Gruppenversicherungsvertrag mit der BVK Zusatzversorgung für seine Beschäftigten ab. Damit verpflichtet sich der Arbeitgeber, alle versicherungspflichtigen Beschäftigten bei der BVK Zusatzversorgung anzumelden. Zur Finanzierung der Leistungen aus der Zusatzversorgung zahlt das Mitglied monatlich Umlagen und/oder Beiträge an die BVK Zusatzversorgung.

Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist, dass der Arbeitgeber das geltende Versorgungstarifrecht der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (KAV Bayern, KAV Rheinland-Pfalz) oder in Bezug auf die Leistungen zumindest arbeitsvertraglich ein Tarifrecht wesentlich gleichen Inhalts anwendet. Im kirchlichen Bereich sind das bei der evangelischen Kirche die Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) Diakonie und in der katholischen Kirche in Bayern sowie den überdiözesanen Ordensgemeinschaften, das Arbeitsvertragsrecht der Bayerischen (Erz-)Diözesen (ABD) und die Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) Caritas.

Im Einzelnen können folgende Arbeitgeber die Mitgliedschaft bei der BVK Zusatzversorgung erwerben:

  • Gemeinden, Gemeindeverbände und sonstige Gebietskörperschaften, sowie deren Verbände;
  • sonstige juristische Personen des öffentlichen Rechts, sowie rechtsfähige Verbände dieser juristischen Personen;
  • juristische Personen des Privatrechts, wenn sie Mitglied eines Kommunalen Arbeitgeberverbandes sind oder wenn sie überwiegend öffentliche Aufgaben erfüllen oder als gemeinnützig anerkannt sind und eine juristische Person des öffentlichen Rechts einen statutenmäßig gesicherten maßgeblichen Einfluss ausübt;
  • Fraktionen kommunaler Parlamente, soweit sie Arbeitgeberfunktionen ausüben.

Neben der Mitgliedschaft in den Abrechnungsverbänden der Pflichtversicherung, in denen den Versicherten eine Betriebsrente aufgrund des Altersvorsorgetarifvertrages-Kommunal (ATV-K) vom 01.03.2002 gewährleistet wird, ist auch eine Mitgliedschaft des Arbeitgebers in dem Abrechnungsverband der PlusPunktRente (Freiwillige Versicherung) möglich. Hier ist es dem Arbeitgeber freigestellt, welche Beschäftigten versichert werden. Zudem ist das Mitglied nicht an einen bestimmten Beitragssatz gebunden, sondern kann die Höhe der Beiträge frei wählen.

Die Einzelheiten zum Erwerb und zur Beendigung der Mitgliedschaft sind in den §§ 11 bis 15 der Satzung geregelt.