auszeichnung

Bayerische Versorgungskammer erhält den IPE-Award „Best Commodities Investment“

Daniel Just (re.), stv. Vorstandsvorsitzender der BVK, und André Heimrich (mi.), Abteilungsleiter Wertpapiermanagement, nehmen als strahlende Sieger den IPE-Award 2007 entgegen

Bei der diesjährigen Verleihung der IPE-Awards am 15.11.2007 in Wien konnte sich die Bayerische Versorgungskammer (BVK) zum vierten Mal in Folge in einem starken Teilnehmerfeld großer europäischer Pensionsfonds mit ihrer Kapitalanlagestrategie behaupten und einen der begehrten IPE-Awards gewinnen. Ausgezeichnet wurde 2007 das Anlagekonzept der BVK im Rohstoffsegment in der Themenkategorie „Best Commodities Investment“.

Die BVK überzeugte mit dem klar strukturierten und erfolgreich umgesetzten Prozess ihrer Rohstoff- Investments. In diesem Investmentprozess wurde nachgewiesen, dass eine Beimischung von Rohstoffen das Rendite-Risiko-Profil der gesamten Kapitalanlage nachhaltig verbessert. Neben einer optimalen Ausgestaltung der einzelnen Rohstoff-Mandate mussten auch die passenden Manager gefunden werden. Als Plattform wird die bewährte und bereits 2005 mit einem IPEAward ausgezeichnete Hedgefonds-Investitionsplattform genutzt.

Die diesjährige Auszeichnung ist bereits die vierte Ehrung in Folge für die BVK. So konnte sie 2004 und 2006 mit ihrem innovativen Masterfondskonzept und dem Instrument der Risikobudgetierung in der Länderkategorie als „Best Pension Fund in Germany“ überzeugen. 2005 setzte sich die BVK bei den Themen-Awards mit ihrem innovativen Hedgefonds-Konzept durch.

Die IPE-Awards wurden nunmehr zum siebten Mal von der Zeitschrift Investment & Pensions Europe (IPE), einer internationalen Fachzeitschrift für Kapitalanlagemanagement und Pensionsthemen in Europa, verliehen. Die Teilnehmer müssen sich durch herausragende Leistungen im Pensions-Business für die Nominierung qualifizieren. Eine neutrale 80-köpfige Jury aus unabhängigen Investment- und Pensionsspezialisten ermittelt die Sieger in den verschiedenen Themen- und Länderkategorien.

Bayerische Versorgungskammer mit Sitz in München ist aus der im Jahr 1995 erfolgten Aufteilung der früheren Bayerischen Versicherungskammer in Versicherungskammer Bayern (VKB) und Bayerische Versorgungskammer (BVK) hervorgegangen. Sie führt als Behörde des Bayerischen Staatsministeriums des Innern die Geschäfte für zwölf berufsständische und kommunale Altersversorgungseinrichtungen mit insgesamt ca. 1,5 Mio. Versicherten, ca. 3,2 Mrd. € jährlichen Beitrags- und Umlageeinnahmen und ca. 2 Mrd. € jährlichen Rentenzahlungen. Sie managt für alle Einrichtungen zusammen ein Kapitalanlagevolumen von derzeit ca. 40 Mrd. €. Die BVK beschäftigt rund 1 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Stefan Müller
Pressesprecher