Finanzierung

Betriebsrente

Seit dem 1.1.2002 wird in der Zusatzversorgung eine Leistung zugesagt, die sich ergeben würde, wenn jährlich ein Betrag von 4 v.H. des Brutto-Arbeitslohnes des Arbeitnehmers vollständig in ein kapitalgedecktes System eingezahlt würde. Die Beiträge werden ausschließlich vom Arbeitgeber entrichtet. Die Höhe des Beitrages ist vom zusatzversorgungspflichtigen Entgelt der/s jeweiligen Beschäftigten abhängig (§ 62 Abs. 2 der Satzung).

Im Abrechnungsverband I wird neben diesem Beitrag (Zusatzbeitrag) weiterhin eine Umlage erhoben. Diese dient zur Finanzierung der laufenden Rentenleistungen sowie zur Ausfinanzierung der bis zum Systemwechsel (1.1.2002) bereits bestehenden Anwartschaften.

Im Abrechnungsverband II, der bereits kapitalgedeckt ist, wird ein Pflichtbeitrag in Höhe von 4,8 v.H. erhoben.


PlusPunktRente

Die PlusPunktRente wird von dem/der Versicherten entweder

  • durch Umwandlung von Bruttoarbeitslohn im Rahmen einer Entgeltumwandlung (wobei Steuern und Sozialabgaben gespart werden)
  • mit eigenen Beiträgen aus dem Nettoeinkommen unter Inanspruchnahme der staatlichen Förderung im Rahmen der Riester-Rente oder
  • mit eigenen Beiträgen aus dem Nettoeinkommen (PlusPunktRente ohne staatliche Förderung)

finanziert.

Die PlusPunktRente als Arbeitgeber-Höherversicherung wird vom Mitglied (= Arbeitgeber) durch Beiträge finanziert.